Gehirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther im Interview:
„Zeitlebens, bis ins hohe Alter kann man neue Vernetzungen im Gehirn aufbauen. Wohl nicht dadurch, dass man viel übt und sich anstrengt, sondern durch ein Gefühl… … ich habe es manchmal Begeisterung genannt, vielleicht nennt man es lieber Zuwendung, oder Freude, oder Hingabe. Es muss zu einer Aktivierung der Emotionalen Zentren kommen, haben die Hirnforscher erkannt. Und so können tatsächlich auch neue Verschaltungsmuster aufgebaut werden. D.h. was ich mit Freude, mit Hingabe tue führt dazu, dass die entsprechenden Vernetzungen im Gehirn, die ich dafür nutze, immer besser werden.“

Das gilt genau so auch für Bewegung und findet deshalb auch Anwendung in Neuroscanbalance.

https://www.youtube.com/watch?v=82jJ_WbcIV8